Musikkapelle Obermarchtal e.V.

Jahreskonzert am 19. November 2022

Gemeinschaftsjugendorchester und das Blasorchester zeigten den vielen Konzertbesuchern beim diesjährigen Jahreskonzert die vielfältige Welt der konzertanten Blasmusik auf....

"Musik erleben" stand auch nach den schwierigen Jahren mit Corona wieder als Motto über dem Konzertabend.

Den musikalischen Auftakt machte dieses Jahr erstmalig das Gemeinschaftsjugendorchester der Musikvereine Zwiefaltendorf/Zell-Bechingen/Reutlingendorf und Obermarchtal unter der musikalischen Leitung von Beatrice Hugger

Mit dem Musikstück „Leuchtfeuer" von Kurt Gäble wollten die rund 55 Jungmusiker gleich zu Beginn die Brücke zu "Wegweisern auf das alltägliche Leben" aufzeigen. Kinder und Jugendliche brauchen diese Leuchtfeuer, die ihnen den Weg zeigen; sie brauchen Vorbilder und Orientierung.

Mit dem bekannten „Nessaja", von Peter Maffay aus dem Konzeptalbum „Tabaluga oder die Reise zur Vernunft" aus dem Jahre 1983 zauberte Kurt Gäble einen Welthit aufs Papier. Hörbar hatten auch die Jungmusiker große Freude an "Nessaja".

Für die Zugabe legte Dirigentin Beatrice Hugger das Musikstück "We are The World" auf. Nach wie vor erweist sich dieser Welthit als starke und anrührende Hymne der Hoffnung und der globalen Einheit. 
Eine schöne Geste war das parallele Anzünden einer Kerze vor der Bühne.

Für die guten Interpretationen der Stücke erntete der Nachwuchs sehr großen Beifall - wahrlich eine gelungene Premiere beim Jahreskonzert des Musikvereins Obermarchtals.
Macht weiter so liebe Jungmusiker.

 

Unter der musikalischen Leitung von Dirigentin Vera Renz eröffnete die Aktive Kapelle den zweiten Konzertteil mit dem Stück „Fanfare for an Occasion“ von Philip Sparke. Fulminant führt die Fanfare for an Occasion in jedes Konzert ein und präsentiert Holz-, Blech- und Schlaginstrumente kontrastreich und vielfältig. Wirkungsvolle Steigerungen treiben das Stück voran und bilden einen prägnanten Auftakt für die nachfolgenden Kompositionen.

Mit "Make a joyful Noise" verband Komponist James Swearingen durch großartiges kompositorisches Schreiben wahrlich ein "fröhliches Geräusch" - 

Noch vor der Pause konnte Carmen Holder, die durch das Programm leitete, mit dem Musikstück „The Rise of the Blackjack"“ von Gerald Oswald Murtha eine sehr imposantes Konzertstück für Blasorchester ankündigen. Sowohl Zuhörer wie auch die Musiker segelten mit dem Piratenschiff Blackjack auf dessen Reise über das weite Meer. Mit viel Ausdruck konnte das Percussion Register den Kampf mit einem geenterten Boot beeindruckend mit der Imitation von Kanonen wieder geben. 


Mit dem Musikstück "Concerto d'Amore" ging es nach der kurzen Pause musikalisch weiter. Komponist Jakob de Haan verbindet in diesem Stück mit Barock, Pop und Jazz gleich drei verschiedene Epochen bzw. Stilrichtungen.

Die anschließenden Ehrungen (siehe separater Artikel) wurden mit dem Konzertmarsch "Arsenal" von Jan van der Roost abgerundet. Der würdevoll klingende Konzertmarsch passte sich dem Rahmen sehr gut an.

Ein besonderer Leckerbissen für die Zuhörer brachten die Musiker/innen mit dem Film-Musik Medley „The Gratest Showman“ im Arr. von Paul Murtha zu Gehör. Ein dramatisches und aufregendes Medley aus dem ausdrucksstarken Soundtrack des Kinohits. Es beinhaltet The Greatest ShowmanNever EnoughA Million DreamsThis Is Me und From Now On. Zusammen mit der an dieses Musikstück angelegten Hallen-Dekoration durften sich die Zuhörer buchstäblich verzaubern lassen.

Nach lang anhaltendendem Applaus des Publikums wurde natürlich auch eine Zugabe aufgelegt.

Diesem Wunsch kamen Dirigentin Vera Renz und die Musiker/innen mit dem Ohrwurm „Instant Concert“ natürlich gerne nach. Harold L. Walters verarbeitete hier 30 verschiedene Melodien in ein 3 Minuten Stück. Ein musikalischer Spaß! Sicher nahm mancher Zuhörer seinen "ganz persönlich Teil" aus diesem "so toll verrückten" Musikstück mit auf den Heimweg…

Ein herzliches Dankeschön den vielen Besuchern des Konzertabends, den Musikerinnen und Musikern für die begeisternden Musikvorträge, dem Bewirtungsteam und natürlich ganz besonders den Dirigentinnen Beatrice Hugger und Vera Renz für die spürbare Motivation der Akteure des Konzertabends.

Gerne weißen wir heute schon auf das nächstjährige Jahreskonzert am 25. November hin - besuchen Sie uns...